Thessaloniki – Hauptstadt Zentralmakedoniens

Die Stadt Thessaloniki ist die Hauptstadt Zentralmakedoniens und liegt im Norden Griechenlands. Zurzeit leben rund 322 000 Einwohner in Thessaloniki. Die Stadt grenzt im Norden an die Ausläufer des Chortiatis Gebirges und im Süden an den Thermaischen Golf.

Sie suchen ein preiswertes Hotel in Thessaloniki? Überzeugen Sie sich von der sorgfältig zusammengestellten Auswahl meines Hotelpartners und beachten Sie freundlicherweise auch die Hotelempfehlungen für Thessaloniki!

Für viele Urlauber ist Thessaloniki nur eine Durchgangsstation. Das ist schade, denn die Stadt hat nicht nur viele Sehenswürdigkeiten zu bieten, sondern ist auch sehr geschichtsträchtig. Hier haben Makedonier, Byzantiner, Römer und Osmanen zahlreiche Spuren hinterlassen.

Ein negatives Erbe hinterließen allerdings die deutschen Nationalsozialisten. Aufgrund der großen jüdischen Gemeinde wurde Thessaloniki auch das „Jerusalem des Balkans“ genannt. In Folge wurde die Stadt von den Nazis besetzt und die Juden nach Auschwitz transportiert. In Gedenken an die Opfer wurden das Holocaust Memorial auf dem Friedhof der Stadt und das separate Holocaust Memorial Thessaloniki errichtet.

Sehenswert ist die Aristoteles-Universität, die größte Universität Europas. Sie wurde auf dem Gelände des ehemaligen jüdischen Friedhofs erbaut. Schön ist die Lage des Aristoteles-Platzes, der sich nach Südwesten zum Thermaischen Golf öffnet. Die sich dahinter anschließende Aristoteles-Straße führt zu den Überresten eines römischen Forums.

Wahrzeichen der Stadt ist der Weiße Turm, der vermutlich aus der venezianischen Zeit stammt. Aus der römischen Zeit sind die Reste des Kaiserpalastes, der Galeriusbogen und die Rotunda. Aus der frühchristlichen und byzantinischen Zeit stammen zahlreiche Kirchen, Klöster und Basiliken wie die Panagia Chalkeon, die Hagios Demetrios und die Hagia Sofia. Etliche gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Aus der osmanischen Zeit stammt der Besesteni, ein überdachter Markt, im dem Tuchhändler und Goldschmiede ihre Waren verkaufen. Osmanisch sind auch die türkischen Bäder, die Moscheen und das Geburtshaus Atatürks. Darüber hinaus hat die Stadt etliche Museen vorzuweisen, die einen Besuch wert sind, zum Beispiel das Museum der byzantinischen Kultur, das Noesis, das Jüdische Museum, das Atatürk-Museum, das Eisenbahnmuseum und viele andere.

Unter den Kunstmuseen ist das Staatliche Museum zeitgenössischer Kunst das bedeutsamste. Es beherbergt Werke von international bekannten griechischen Künstlern.

realloc, 3. März 2012

Vielleicht interessiert Sie auch ...

Ihre Meinung ist gefragt ...

Ein kleine Auswahl von (X)HTML-Tags in den Kommentaren ist erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

* So gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.

Wichtiger Hinweis: Bitte verzichten Sie auf Kommentare, die nur dem Zweck dienen, Ihre Produkte zu bewerben. Spam wird in der Regel automatisch gelöscht. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung eines Kommentars. Danke für Ihr Verständnis!