Skopje – Aufregende Mischung

Skopje ist seit 1991 die Hauptstadt Mazedoniens und mit etwa einer halbe Million Einwohnern gleichzeitig die größte Stadt des Landes. Skopje hat eine sehr wechselhafte Vergangenheit hinter sich, vor allem das Erdbeben von 1963 hat sich tief in das Gedächtnis der Bewohner gegraben.

Sie suchen ein preiswertes Hotel in Skopje? Überzeugen Sie sich von der sorgfältig zusammengestellten Auswahl meines Hotelpartners und beachten Sie freundlicherweise auch die Hotelempfehlungen für Skopje!

Damals wurden fast drei Viertel der Gebäude in der Stadt zerstört. Die interessante Historie der Stadt ist allerdings auch im Guten zu erkennen. Der Mix von verschiedenen Baustilen, von islamischer und christlich geprägter Kunst sowie die verschiedenen Mentalitäten auf kleinem Raum ergeben eine aufregende Mischung, wie es sie nur in diesem Teil Europas geben kann. Neben dieser Kulisse verfügt die Stadt Skopje auch über besondere Sehenswürdigkeiten, die Besucher der Stadt sich ansehen sollten.

Definitiv nicht verpassen sollte man den vor lebhafter Energie sprießenden Basar in Skopje. Es ist der größte Basar des Balkans, schon immer war er Treffpunkt der Kulturen in einem ehemals separierten Land. Das Gewusel kann zunächst befremdlich wirken, doch der Besuch ist wie ein Eintauchen in eine andere Welt. Nicht übersehen kann man hingegen das Milleniumskreuz, das seinen Namen aufgrund des Jahres seiner Einweihung, 2000, trägt. Es thront auf dem Berg Vodno auf über 1000 Metern Höhe über der Stadt. Das 66 Meter hohe und 42 Meter breite Kreuz leuchtet nachts auf die Stadt und gibt ein romantisches Bild ab.

Der Mazedonia Platz ist der Hauptplatz in der Stadt. Einige der klassischen Bauwerke zieren ihn auch heute noch, auch wenn andere das Erdbeben nicht überstanden hatten. Von diesem Platz führt direkt eine Brücke zum Alten Basar. Die Steinbrücke aus dem 6. Jahrhundert ist 214 Meter lang und verfügt über 13 Bögen. Damit ist sie das ewige Wahrzeichen der Stadt. Mehrere altehrwürdige Bäder (Hamam) befinden sich ebenfalls noch in Skopje, teilweise bereits aus dem 15. Jahrhundert. Schon früher von Männern und Frauen genutzt, stehen sie als Symbol für den Einklang islamischer und europäischer Riten.

realloc, 5. Januar 2012

Vielleicht interessiert Sie auch ...

Ihre Meinung ist gefragt ...

Ein kleine Auswahl von (X)HTML-Tags in den Kommentaren ist erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

* So gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.

Wichtiger Hinweis: Bitte verzichten Sie auf Kommentare, die nur dem Zweck dienen, Ihre Produkte zu bewerben. Spam wird in der Regel automatisch gelöscht. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung eines Kommentars. Danke für Ihr Verständnis!