Stromboli

Stromboli (sizil. Struògnoli) gehört mit seinen Nachbarinseln Lipari, Salina, Vulcano, Panarea, Filicudi und Alicudi zum Archipel der Liparischen oder auch Äolischen Inseln, die sich nördlich von Sizilien im Tyrrhenischen Meer befinden. Die Insel mit dem noch aktiven Stratovulkan gehört zudem der Gemeinde Lipari in der Provinz Messina an. Die Höhe der nahezu kegelförmigen Insel beträgt mehr als 900 m über dem Meeresspiegel. Vom Meeresgrund ragt der Vulkankegel sogar etwa 3000 m auf. An der Nordwestseite der Insel liegt die berühmte Sciara del Fuoco, über die die Lava des Vulkans, der ständig aktiv ist, manchmal ins Meer hinabfließt.

Stromboli ist kann man mit dem Schiff von Neapel oder von Milazzo und Messina aus erreichen. In der Hochsaison gibt es auch Schnellboote die vom kalabrischen Tropea nach Stromboli fahren. Auf der Insel befinden sich die beiden zwei Ortschaften Stromboli und Ginostra. Glücklicherweise hat sich die Insel trotz der vielen Touristen, die jedes Jahr den Vulkan besuchen, viel von ihrer Ursprünglichkeit erhalten. Knapp 2 km nordöstlich vor der Insel ragt ein kleiner unbewohnter Fels aus dem Meer. Der Strombolicchio, auf dem sich nur ein Leuchtturm befindet ist der feste, beständige Kern eines früheren Vulkans.

Durch einen Klick auf die Symbole in der untenstehenden Karte werden Name, Adresse und der Link zur Verfügbarkeitsanfrage des jeweiligen Hotels angezeigt. Eine sortierbare Übersicht steht mit der Listen-Darstellung preiswerter Hotels auf Stromboli zur Verfügung.