Die Universitätsstadt Heidelberg

Die baden-württembergische Stadt Heidelberg wird vom Neckar durchquert, aber auch vom Europäischen Fernwanderweg. Der Ort ist jedoch nicht nur per Wanderschuh gut zu erreichen. Flugplatz gibt es zwar keinen, doch die Anbindung an die regionalen Flughäfen ist garantiert.

Sie suchen ein preiswertes Hotel in Heidelberg? Überzeugen Sie sich von der sorgfältig zusammengestellten Auswahl meines Hotelpartners und beachten Sie freundlicherweise auch die Hotelempfehlungen für Heidelberg!

Jeder der vierzehn Stadtteile Heidelbergs hat seine eigenen Geschichten. Hoch über den engen Gassen der Altstadt erhebt sich die imposante Ruine des Heidelberger Schlosses. Es wurde über eine Bauzeit von mehr als dreihundert Jahren errichtet und diente den Kurfürsten von der Pfalz als Residenz.

Um das größte Holz-Weinfass der Welt und die Figur des trinkfesten Hofnarren Perkeo ranken sich viele Anekdoten. Der prachtvolle Heidelberger Schlossgarten wurde ab 1614 angelegt und steht für die Besichtigung offen. Die große Sandsteinfigur des „Vater Rhein“ fügt sich harmonisch in den weltberühmten Lustgarten ein.

Die Alte Brücke über den Neckar wurde 1945 zerstört, konnte aber detailgetreu wieder aufgebaut werden. Der Brückenpatron Johannes Nepomuk beschützt nach wie vor das Nordufer der Brücke. Heidelberg ist reich an historischen Gebäuden.

Die Ruprecht-Karls-Universität ist Deutschlands älteste und zählt seit 2007 zu den Eliteuniversitäten. Auf der Rückseite der Universität, in der Augustinergasse, befindet sich der Studentenkarzer. Die markigen, witzigen Sprüche und Zeichnungen der eingekerkerten Studenten sind heute noch an den Karzerwänden zu bestaunen. Diese Attraktion wird gern bei den Heidelberger Stadtführungen erwähnt, die Sie sich keinesfalls entgehen lassen sollten.

Das Hotel „Zum Ritter St. Georg“ wurde 1592 als Wohnhaus erbaut und liegt gegenüber der Heiliggeistkirche. Der kunstvoll verzierte Renaissancebau überstand als einziges Gebäude alle Brände und Kriege und steht nun als wertvolles architektonisches Denkmal unter Schutz.

Schauen Sie sich das Kurpfälzische Museum, den Heidelberger Kunstverein oder die Sammlung Prinzhorn an. Diese wurde vom kulturhistorisch interessierten Arzt Hans Prinzhorn zusammengetragen und umfasst über fünftausend Bilder.

Und wenn Sie jetzt Ihr Herz in Heidelberg verloren haben, besuchen Sie uns gern wieder.

realloc, 3. Oktober 2011

Vielleicht interessiert Sie auch ...

Ihre Meinung ist gefragt ...

Ein kleine Auswahl von (X)HTML-Tags in den Kommentaren ist erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

* So gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.

Wichtiger Hinweis: Bitte verzichten Sie auf Kommentare, die nur dem Zweck dienen, Ihre Produkte zu bewerben. Spam wird in der Regel automatisch gelöscht. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung eines Kommentars. Danke für Ihr Verständnis!