City of the dead

Glauben Sie an Geister? In jedem Fall ist diese Tour vielleicht nach Ihrem Geschmack. Edinburgh hat eine lange und dunkle Vergangenheit und die "City of the Dead" kombiniert die Geschichte der Stadt mit den wildesten Geschichten und einer ordentlichen Portion Humor.

Naturwunder der USA

Vor einigen Tagen wurde auf hier bei "Urlaub und Reisen im NETz" die Artikel-Serie "Naturwunder der USA" veröffentlicht, die aus insgesamt acht Teilen besteht. Für den schnellen Überblick sollen die Artikel hier noch einmal zusammengefasst werden...

Naturwunder der USA VIII

Die Chihuahua-Wüste erstreckt sich von Mexiko bis in die Südspitze der USA und ist eine ganz besondere Wüste. Die im Norden dieser Wüste befindliche Dünenlandschaft "White Sands" besteht nämlich nicht aus Sand, sondern aus Gips.

Naturwunder der USA VII

Der Zion-Nationalpark gilt als einer der landschaftlich schönsten Nationalparks der USA. Ähnlich dem Yosemite-Nationalpark findet man hier Klippen und Felsen bis zu 600 Metern Höhe, grüne Wälder und Flüsse. Besonders beeindruckend ist das Zusammenspiel der Farben im Nationalpark.

Naturwunder der USA VI

Der Mono Lake ist ein Salzsee im US-Bundesstaat Kalifornien östlich des Yosemite-Nationalpark. Der Mono Lake wird auch gerne als "Totes Meer von Kalifornien" bezeichnet; das Wasser dieses Sees ist etwa dreimal so salzhaltig wie Meerwasser.

Naturwunder der USA V

Der Yellowstone-Nationalpark ist nicht nur der bekannteste, sondern auch der älteste Nationalpark der USA. Gegründet wurde der knapp 9.000 Quadratkilometer große Park bereits im Jahr 1872.

Naturwunder der USA IV

Das Chiricahua National Monument im gleichnamigen Nationalpark ist eine weniger bekannte Sehenswürdigkeit der USA. Dieses Monument bezeichnet eine einmalige Felslandschaft vulkanischen Ursprungs. Bizarre Felsformationen, die teilweise an Gestalten erinnern, verzaubern hier die Touristen und sind beliebte Fotomotive.

Naturwunder der USA III

Der Death-Valley-Nationalpark, welcher sich ebenfalls im Bundesstaat Kalifornien befindet, ist der trockenste Nationalpark Amerikas. Das Death Valley, wörtlich übersetzt "Tal des Todes", ist eine Wüste, die Touristen eine Vielzahl an Sehenswürdigkeiten bietet: Sanddünen und Salzebenen findet man hier ebenso wie farbige Felsen.

Naturwunder der USA II

Nicht ganz so beachtlich in seinen Ausmaßen wie der Grand Canyon, aber dennoch für Touristen ein beeindruckendes Erlebnis ist ein Besuch des Yosemite-Nationalparks in Kalifornien. Tosende Wasserfälle, steil aufragende Granitwände und herrliche Mammutbaumwälder locken hier jährlich Tausende Besucher an.

Naturwunder der USA I

Der Grand Canyon gehört wohl zu einem der größten Naturwunder weltweit und wird jedes Jahr von etwa 5 Millionen Menschen besucht. Der Grand Canyon, welcher sich im US-Bundesstaat Arizona befindet, ist eine etwa 450 Kilometer lange Schlucht; teilweise geht es bis zu 1.800 Meter in die Tiefe.